Kenne deinen Feind – Den bürgerlichen Feminismus kritisieren!

Wenn du einen Kampf führst, muss Du, um gewinnen zu können, dafür sorgen, dass du deine Gegner kennst. Das gilt natürlich auch für den Kampf, den wir als proletarische Feministinnen entwickeln. Wir müssen das patriarchale System verstehen, seine Widersprüche und Bewegungsgesetze, sonst können wir es nicht zerschlagen.
Wir müssen auch die unterschiedlichen Formen des Feminismus kennen, sowohl unsere eigene, die proletarische, sowie den bürgerlichen und kleinbürgerlichen Feminismus. Falls die revolutionäre Frauenbewegung keine klare Demarkationslinie zu den Feminismen, die nicht der Entwicklung der proletarischen Revolution dienen, zieht, dann erfüllt sie ihre Rolle nicht. Die dominierende Form des Feminismus ist die bürgerliche und die erste, mit welcher ein klarer Bruch vollzogen werden muss, ist diese. Sonst ist es überhaupt nicht möglich Fortschritte in der revolutionären Kritik am kleinbürgerlichen Feminismus zu machen. Also müssen wir damit beginnen.

Im bürgerlichen Feminismus vereint die bürgerliche Frau den Feminismus mit den Interessen der konservativen, herrschenden Klasse. In der BRD bedeutet das einen Versuch den Feminismus mit den Interessen der imperialistische Bourgeoisie zu vereinen. Um zu studieren, wie das funktioniert, reicht es eine beliebige Tageszeitung zu nehmen und die Aussagen von irgendwelchen Politikern zu „Frauenfragen“ durchzulesen. Aber es ist einfach sich in Einzelheiten zu verlieren. Um die Kritik besser zu entfalten, sollten wir Beispieltexte, wo der gegnerische Standpunkt systematisch und deutlich zu Ausdruck kommt, zur Hand nehmen. Um den bürgerlichen Feminismus zu kritisieren ist das Dokument der EU-Kommission mit dem Titel „Die Bekämpfung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles in der Europäischen Union“, von 2014, ein guter Anfang. Wir wollen hier nicht den gesamten Text oder Teilen davon zitieren, alle die es zu lesen wünschen, finden es unter http://ec.europa.eu/justice/gender-equality/files/gender_pay_gap/140319_gpg_de.pdf

Mit Ausgangspunkt eines konkreten Problems, was zynisch „geschlechtsspezifisches Lohngefälle“ genannt wird, wird dargelegt, um was es im Grunde für den bürgerlichen Feminismus geht: „Gleichstellung der Frau“ im Interesse des Arbeitskäufers und des imperialistischen / reaktionären Staats. Die Frau soll mit dem Mann „gleichberechtigt“werden, um den Profit zu erhöhen!

Wir hoffen, dass viele, die „Dem Volke Dienen“ lesen, sich die Mühe machen und sich das reaktionäre Zeug angucken, den proletarischen Standpunkt, so wie er in unterschiedlichen Dokumente hier auf der Seite, vor allem in „Der Marxismus, Mariátegui und die Frauenbewegung“ erklärt wird, nehmen und die Kritik des bürgerlichen Feminismus, als Teil des Kampfes für die wahre Emanzipation der Frau, als Voraussetzung und Teil der Emanzipation der gesamten Menschheit, entwickeln.

DER ORIGINALARTIKEL IST AM 12. DEZEMBER 2015 AUF „DEM VOLKE DIENEN“ ERSCHIENEN. IHR FINDET IHN UNTER FOLGENDEM LINK:   http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/allgemein/609-kenne-deinen-feind-den-buergerlichen-feminismus-kritisieren